Eleonore Wittke

Zur Person 


  • Autorin


  • Schreibwerkstätten-Leiterin


  • Dozentin in der Weiterbildung


  • Coach für literarisches,  journalistisches  und autobiografisches Schreiben


  • Journalistin für redaktionelle Texte 


  • Achtsamkeitspraxis-Lehrerin





Eigene Publikationen 


  • Gut und kurz: So will ich schreiben - Impressionen, Miniaturen, Skizzen

        Wege zu kreativen Texten, BoD


  • Dann um Zwölf am Zwingel, Wartberg-Verlag


  • Neckargeflüster, Wartberg Verlag


  • Tübingen Bildband, Wartberg Verlag


     Als Herausgeberin / Mitautorin: 

  • Falltür ins Blaue, Altavilla


  • Unter Druck, Verlag für Sozialwissenschaften 

Biografisches


  • Ins Team geholt: Michaela Wolf, die mich in PR-Sachen berät


  • Stipendium international-writers-and-translators-center Rhodos 


  • Stipendium Schwabenakademie Kultursommer 2022


  • Gründung der Textwerkstatt worte.und.mehr


  • Seit 30 Jahren Leitung regelmäßig stattfindender Schreibwerkstätten in öffentlichen und privaten Einrichtungen und in der eigenen Textwerkstatt worte.und.mehr


  • Ausbildung zur Achtsamkeitspraxis-
    lehrerin (Yoga Vidya)


  • Redakteurin bei verschiedenen Verlagen  (Tageszeitung, Fachzeitschriften, Presseagentur, Wochenzeitung)


  • Studium der  Sozialwissenschaften (Dipl. Sozialwissenschaftlerin) Germanistik, Pädagogik, Philosophie an der Universität Oldenburg, an der Jacksonville University, Jacksonville, FL, USA, Creative Writing, American culture 


  • Ausbildung zur Redakteurin


Aus dem Inhalt:

 

Fragen, Fühlen, Schreiben 

Prägnanz, Verdichtung, Charme

Wo finden wir Themen?

Wie finden wir Themen?

Sprechweise, Kunst, Wirkung 

Genre, Text, Leseabenteuer 

 

 

Anagramm 

Anekdote 

Aphorismus 

Blog, Tweet, SMS & Co 

Episode 

Erinnerung 

Fabel 

Groteske 

Impression 

Kalendergeschichte 

Kürzestgeschichte 

Miniatur / Momentaufnahme / Skizze / Fragment 

Nature Writing 

Parabel und Gleichnis 

Reflexion 

Tagebuchaufzeichnung 

Traumaufzeichnung 

Witz 

 

 

Tonart, Sprechweise, Gefühlslage 

Stil, Duktus, Erfahrungen 

Regeln, Ordnung, Sicherheit 

 


Weiteres zum Inhalt

Schreiben Sie selbst und suchen nach neuen Impulsen? 

In ihren Schreibworkshops lässt Eleonore Wittke die Teilnehmer/innen mit vielen Ausdrucksmöglichkeiten experimentieren. Dabei öffnen sich im Tun unendliche Weiten. Fast ausschließlich entstehen kurze, knappe, prägnante Texte – Kurzprosa.  

In diesem Leitfaden stellt die Autorin, Journalistin und Schreibwerkstättenleiterin die Kurzprosa als eigenständiges Genre neben Prosa (Kurzgeschichten, Romane, Essays etc.) vor und lädt dazu ein, neue Pfade zu kreativen Texten zu beschreiten: Einfach drauflosschreiben ohne Wenn und Aber, gern auch ohne Punkt und Komma, um damit allen Gedanken und Gefühlen freien Lauf zu lassen. Beim Kreativen Schreiben, Creative Writing, braucht man keine Rücksicht auf Regeln des Ausdrucks oder der Grammatik zu nehmen. 

 



 Schreib kurz – und sie werden es lesen.
 Schreib klar – und sie werden es verstehen.
 Schreib bildhaft – und sie werden es im Gedächtnis behalten.
                         Joseph Pulitzer   


 



Viele suchen dann nach einem literarischen Rahmen. Dafür bieten sich die entsprechenden Genres an und es entstehen gelungene Impressionen, Skizzen und Miniaturen. So verleiht man den spontan verfassten Texten Gestalt und Struktur. Den adäquaten Tonfall, die passende Stimmung und den geeigneten Ausdruck zu finden, dazu gehören Kenntnisse und Praxis. In dieser Einführung werden für jedes Genre der Kurzprosa Beispiele aus der Literatur vorgestellt. Texte aus den Seminaren belegen, dass auch Laien zu bemerkenswerter Qualität gelangen. Eleonore Wittke ermuntert dazu, möglichst unbefangen und experimentierfreudig ins kreative Schreiben von Kurzprosa einzutauchen. 

.

 Meine Buchpublikationen 1. In die Jahre gekommen ...

.. das ist das Dasein. Jahrbücher sind Wegweiser für Erinnerungen, bei denen einem einfällt: Ach ja, genauso war's!

... das ist das Dasein. Jahrbücher sind Wegweiser für Erinnerungen, bei denen einem einfällt: Ach ja, genauso war's!

.. das ist das Dasein. Jahrbücher sind Wegweiser für Erinnerungen, bei denen einem einfällt: Ach ja, genauso war's!

Meine Buchpublikationen: 2. Mein geliebtes Tübingen ...


Warum man auf uns zählen kann? Weil unser Unternehmen mehr ist, als nur ein Business. Jede Person in unserem Team ist einzigartig – und wir alle teilen die gleichen Werte.

Es gibt eine einfache Wahrheit: Wenn Sie an das glauben, was Sie tun, können Sie Großes erreichen. Das ist der Grund, warum Ihnen bei der Erreichung Ihres Zieles helfen möchten.

Leben in Kusterdingen und meine Tätigkeit dort

Vom Bauernhaus zum Bürger- und Kulturhaus

Zahlreiche Fachwerkhäuser prägten einst das Ortsbild von Kusterdingen (Landkreis Tübingen). Sie waren Zeugnis ländlicher Baustruktur und dokumentierten die bäuerliche Tradition auf den Härten. Ein Bombenangriff gegen Ende des 2.Weltkrieges zerstörte diese dörfliche Idylle. Das stattliche Haus in der Tübinger Straße blieb glücklicherweise verschont. 1986 kam es in Gemeindebesitz. Jahre später wurde seine kulturhistorische Bedeutung erkannt und 1997 wurde es wegen seines hohen Originalitäts- und Seltenheitswertes unter Denkmalschutz gestellt. Das Anwesen erhielt den Namen Klosterhof, da zunächst vermutet wurde, dass es im Besitz des Klarissenklosters Pfullingen gewesen sei. Der Gemeinderat sah im Rahmen der Ortskernsanierung die Chance, das Haus mit staatlichen Fördergeldern in neuem Glanz erstehen zu lassen. Damit war der Weg frei zum Erhalt des heimatgeschichtlich bedeutsamen Anwesens. Das Ergebnis der anschließenden Diskussionen über seine Nutzung war, für die Härten-Gemeinden ein Bürger- und Kulturhaus zu schaffen. Das Gebäude, seine große Scheuer mit dem Gewölbekeller und der wunderschöne Garten bieten vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für Vereine, jeden Bürger und die Gemeinde. Das besondere Ambiente ist ein idealer Rahmen für Kunst und Kultur. 


Um das Vorhaben zu unterstützen, wurde im Sommer 2002 der Förderverein des Bürger- und Kulturhauses beim Klosterhof e.V. gegründet. Seine Ziele sind: für den "Klosterhof" zu werben, dessen Sanierung durch Mithilfe und Arbeitseinsätze zu unterstützen, zusätzliche materielle Hilfe zu gewinnen, um der Gemeinde die Finanzierung zu erleichtern sowie Kunst und Kultur der Härten-Gemeinden zu beleben und das historische Umfeld des Gebäudes zu erforschen.

Ich bin seit der Gründung des Vereins im Vorstand und freue mich, dass ich an verschiedednen Publikationen beteiligt war.