Dinnerlesung mit Hutkonzert 

Die Gruppe [SiC!] stellt ihre Anthologie vor 

Freitag, 5. 11. 21 Pappelgarten Reutlingen Marie-Curie-Str. 27 

Essen à la carte ab 19.00 Uhr 

Lesung und Musik ab 20.00 Uhr 

Eintritt frei 

SiC heißt: Schreiben im Café. 2010 initiierten Eleonore Wittke und Heidemarie Köhler das monatliche Treffen im Café. Auf ein Stichwort wird einfach losgeschrieben, mal in kleinerer, oft in großer Runde. Ob witzig, kryptisch, schräg oder nachdenklich, in diesen Texten ist alles möglich.  

Vierzehn Schreibende lesen


Musikeinlagen: Joachim Leippold, Saxophon Tobias Festl, Bass 

weitere Infos: www.heidemariekoehler.de

SiC

Schreiben im Café

 

 

Die Geräuschkulisse im Café finden sie inspirierend: Schreiberinnen und Schreiber, die sich mit uns, Heidemarie Köhler und mir,  monatlich dort treffen, um Kurztexte zu verfassen. Schreib-Impulse kommen aus den eigenen Reihen.
 

Interessenten sind dazu sehr herzlich eingeladen.




Die  Termine 2021: 




Jeweils am letzten Donnerstag des Monats, 14.30 bis 17.30 Uhr






Donnerstag, 28. Oktober
Donnerstag, 25. November
Donnerstag, 16. Dezember


 



Anmeldung: 

  • e.wittke@web.de
  • koehler-or-worthington@t-online.de


 
Café Bruschetta
Reutlingen
Spendhausstraße 6 

 

Die Anthologie zum 10jährigen Bestehen.

Man kann sie bei den jeweiligen Autor/innen erhalten.

Es gibt eine einfache Wahrheit: Wenn Sie an das glauben, was Sie tun, können Sie Großes erreichen. Das ist der Grund, warum Ihnen bei der Erreichung Ihres Zieles helfen möchten.

Zehn Jahre SiC – Schreiben im Café

Du sitzt im Café und versuchst an nichts zu denken. So wie beim Meditieren oder Dösen oder beim dösenden Meditieren. Andere schwatzen, trinken seltsamen Tee, der nach Kaffee duftet und Chai heißt, andere Menschen, denen man eine Fastenkur empfehlen würde, wenn das nicht total moral-imperialistisch wäre, futtern leckere Sahnetorte. Du döst immer noch, denn dazu bist du ja hergekommen. Dann besinnst du dich und willst über das Dösen dösen - oder meditieren. Aber wenn das nicht mal der Dalai Lama für mehr als ein paar Minuten kann, wie soll dir das gelingen? Immer wieder neu beginnen mit dem Nichts-Denken. In dreißig Minuten wäre das zehn Mal von neuem anfangen. Wenn nur der Anfang des Dösens dabei nicht verloren ginge. Ich versuch das immer so, dass sich meine Gedanken peristaltisch bewegen, sich gleichsam herauswürgen lassen von den nachkommenden und so weiter. Ich döse dann nicht mehr, sondern sehe den Gedanken beim Denken und bei der Peristaltik zu. 

Aber dann kommt immer mehr, drängelt, schiebt, stolpert übereinander. So wird das nichts, denke ich. Das ist ja nur Wirrwarr. Unordnung. Was soll ich damit anfangen? Dabei liebe ich Ordnung. Ich räume begeistert Schubladen auf, stelle die Schuhe parallel und nach Besitzer ins Regal, ich stapele Handtücher im gleichen Format übereinander und fülle Gewürze in schöne Gläser ab, damit nicht 27 aufgerissene Tütchen durcheinander flattern. 

Aber nun muss ich tief buddeln, um einen Ratschlag für die Ordnung im Hirn zu finden. Die Gedanken füllen nicht nur die Gehirnwindungen, sondern die Eingeweide und Organe. Sie sind ungeordnete Unruhegeister und stören deswegen ohne Unterlass. 

Ich saß mal wieder im Café – jetzt mit zwei Freundinnen. Wir reden viel, aber wir lassen auch gern mal den Gedanken freien Lauf, nehmen uns Raum fürs Dösen über die Unordnung. Da fiel mein Blick auf eine Tafel, die moderne Restaurants Café gerne haben, um die Spezialitäten anzuzeigen. Da waren aber nicht fünfzehn Arten von Kaffeezubereitung aufgeführt, sondern da stand: "Strickgruppe triffst sich jeden Mittwoch, 15 Uhr."

Jetzt formten sich aus Gedankenfetzen vernünftige Sätze, sie wurden formuliert, sie wurden ein Zusammenhang, sie wurden eine Idee, sie wurden zu einem Vorsatz, sie wurden zur Aktion. So generiert man Einfälle. Schauen, denken, nachdenken, immer noch beim Denken bleiben, dabei das Dösen nicht vergessen oder umgekehrt. Dieser simple Satz war ja schon fast eine Geschichte, ich musste sie nur weiterspinnen. Allein ist das oft sehr mühsam. Jede von uns Drei hatte die Vorstellung der anderen bereits vorweggenommen, als eine zu der anderen sagte: "Warum nicht Schreibgruppe im Café? Mit Stricken haben wir ja nichts im Sinn. Aber schreiben?“ Und ich sagte auch: „Das ist genau das Ordnungsprinzip, dem ich schon so lange auf der Spur bin. Schreiben ist Gedanken-Ordnen." 

So kraus und gleichzeitig zielgerichtet war das vor zehn Jahren, als Evelyne, Heide und Eleonore beisammensaßen, an Natalie Goldberg dachten, aber auch an Sartre und Hemingway, die besonders gern im Café auf ihre Inspirationen bei einem Gläschen Weißwein (Hemingway) warteten. Evelyn, Heide und Eleonore dachten an ihre eigenen Mühen, still zu sitzen und den Bildschirm so lange anzuschauen, bis darauf etwas erscheint. 

Also zehn Jahre her. In der Lokalzeitung stellten sie in einer kleinen Meldung diese Erfindung vor, luden Jung und Alt ein mitzumachen, verschafften dem Café den Deal für Kaffee und Kuchen. Aus anfangs fünf Leuten hat sich im Laufe der Zeit ein festes Cluster von fünfzehn gebildet, derzeit Frauen und ein Mann. Gelungenes Experiment: Monatliches Treffen und Text produzieren. Wir bezeichnen das als Kurzprosa, Miniaturen also, Impressionen, Momentaufnahmen, Reflektionen. Dafür reichen zwanzig Minuten. Dann noch eine Runde, immer eine Runde Vorlesen dazwischen. Wir haben feste Spielregeln. 

Im Jargon der Öffentlichkeitsarbeit nennt man solch ein langfristig gut laufendes Projekt "Erfolgsgeschichte". Damit kommt man in die Zeitung.

Eleonore Wittke

 

TTT 

Titel Themen Talk


Angebot der Stadtbibliothek Reutlingen



An letzten Mittwoch des Monats treffen sich Textarbeiter/innen zu einer Gesprächsrunde. Dabei wird ein als Impulsreferat vorbereitetes Thema diskutiert. Ausklang in einer Kneipe. Die Gruppe ist offen und kostenfrei. 

Themen-Beispiele:

  • Reiseliteratur
  • Zeit als Topos der Literatur
  • Biografien
  • Qualität von Texten
  • Kurzprosa
  • Bücherläden
  • Illustrationen und Buchgestaltung
  • Lieblingsbücher
  • Lebenswichtige Bücher
  • Bücher von Autor/innen mit Migrationshintergrund, die sie in Deutsch verfasst haben
  • Bücher der Klassik
  • Essay




Termine 21


  • Mittwoch, 27. Oktober
  • Mittwoch, 24. November



Am letzten Mittwoch des Monats,  jeweils  17.30 bis 19.00 Uhr, im Konferenzsaal,
3. Stock, Stadtbibliothek Reutlingen, Spendhausstraße


 Erforderlich: 

  • Anmeldung bei 


stadtbibliothek@reutlingen.de

https://www2.stadtbibliothek-reutlingen.de

  • einer der 3 G-Nachweise



Geplante Themen für dieses Jahr:
                 

 

  • Märchen 
  • Literaturverefilmungen
  • Entstehung der Anthologie der Gruppe 
    SiC - Schreiben im Café
  • Lyrik  – Theorie                     
  • Neue deutsche Autoren                 
  • Literaturpfad Tübingen                  
  • Kurze Textformen
  • Bücher zum erneuten Lesen               
  • Lyrik  – Praxis 
  • Journalistische Texte
  • Literaturspaziergang in Tübingen
  • Texte eines Mediums



             


 

 

 

Auch diese Themen finden wir interessant:

 

  • Drehbücher
  • Journalistische Texte
  • Organisation von Schreibprojekten 
  • Schreiben im Café / Broschüre vorstellen
  • Romanverfilmungen
  • Autobiografie
  • Originalaufnahmen von Lyrik-Autorenlesungen
  • Liebesromane
  • Nobelpreisträger 2019
  • Aktuelle Lektüre
  • Berufe in der Literatur
  • Bibliotheken und Bibliothekare in der Literatur
  • Plagiat in der Literatur
  • Aktuelle Sprach-/Literatur-Themen aus dem Feuilleton
  • Brieffreundschaften


 


Geplant ist  ein Ausflug ins Literaturmuseum Marbach